deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Italien, 7 Tage

Martin Luthers „Große Wallfahrt“ nach und in Rom

Preis p. P. ab EUR:
 695
Einzelzimmerzuschlag in EUR:
 auf Anfrage
Reisenummer:
 ITE11


  • Programm

    1. Tag: Fahrt im Fernreisebus bis Nürnberg, von wo Martin Luther 1510 seine Rom-Reise antrat. Stadtrundgang mit Besuch der Lorenzkirche und zum Alrecht-Dürer-Haus, zur Frauenkirche, zum Gänsemännchenbrunnen, zum Rathaus, zum Handwerkerhof, zum Heilig-Geist-Spital, zum Henkersteg, zur gotisch-altfränkischen St. Jakobskirche und zur einzigen Kaiserburg in Deutschland. Weiterfahrt in Richtung München. Zwischenübernachtung in Großraum München.

    2. Tag: Fahrt nach Bologna. Unterwegs überquerte Luther die Alpen und besuchte Bologna, seinerzeit Papstresidenz. Besichtigung beginnend an der Piazza Maggiore; hier von der Basilika San Petronio aus-gehend schweift der Blick über den Palazzo die Notai, den Palazzo d´Accursio, den Palazzo del Podestà und den Palazzo dei Banchi. Der Weg führt am kleinen, gotischen Palazzo della Mercanzia vorbei. Das zweibogige Gebäude aus Tonfliesen und Marmor ist mit den Wappen der städtischen mittelalterlichen Zünfte geschmückt. Einer der schönsten Plätze ist die Piazza Santo Stefano mit einem Gefälle zur gleichnamigen Basilika. Berühmt ist auch die Kirche des heiligen Domenikus, in der das Grab des Heiligen bewahrt ist. Übernachtung in/bei Bologna.

    3. Tag: Fahrt über Viterbo, Luthers letzte Etappe nach Rom. Nach Ankunft in Rom orientierende Stadtfahrt sowie zur zweitgrößten Kirche von Rom: Sankt Paul vor den Mauern mit dem Grab des Apostels Paulus, Luthers erste Wallfahrtsstation. Fahrt zur Kirche San Sebastiano. Sicher ging auch Luther dem beliebten Pilgerführer "Mirabilia Urbis Romae" folgend in diese frühchristliche Kirche. Weiterfahrt zu den Katakomben des Hl. Calixtus an der antiken Konsularstraße Appia, die größten und berühmtesten Katakomben Roms. Gang durch das Labyrinth der Grabkammern. Hotelbezug für 3 Nächte in/bei Rom.

    4. Tag: Besuch der prunkvollen Kirche Santa Maria Maggiore auf dem Esquilin sowie der nahen Basilika Santa Prassede, die zu den drei Hauptkirchen des Vatikans gehört, der karolingischen Zeit entstammt und den wahrscheinlich ältesten Glockenturm der Stadt besitzt. Luthers 3. Station in Rom war die Laternasbasilika, die älteste und ranghöchste Papstkirche, Sitz des Bischofs in Rom. Auf dem Weg zu den sieben römischen Pilgerkirchen kam Luther zur Kirche Santa Croce in Gerusalemme (4. Station), welche wegen der hier aufbewahrten Reliquien des Heiligen Kreuzes von Bedeutung war, dann zur Kirche San Lorenzo vor den Mauern über den Gräbern des Hl. Laurentius und des Hl. Cyriakus.

    5. Tag: Fahrt zum Petersdom. Der Besuch des in Bau befindlichen Doms bildete den Abschluss für Luthers Große Wallfahrt in Rom. Die Kuppel des Petersdomes mit einer Innenhöhe von 120 m ist ein technisches Meisterwerk. "Ad limina apostolorum", an den Schwellen, also an den Gräbern der Apostel Petrus und Paulus wird morgendlich die Eucharistie gefeiert. Gang durch den Petersdom mit Werken von Michelangelo und Bernini; weiter über den Petersplatz, ein Meisterwerk der Barockarchitektur, zur Engelsbrücke, 136 n. Chr. von Kaiser Hadrian errichtet, um Rom mit der Engelsburg (Außenbesichtigung) zu verbinden. Spaziergang durch die Altstadt nahe der Piazza Navona mit dem Vier-Ströme-Brunnen von Bernini, zu S. Maria dell' Anima, die Kirche der Deutschen in Rom; von dort zum Pantheon, ein fensterlose Bau mit einem Loch im Deckengewölbe, seit dem 6. Jh. eine Marienkirche, die Luther sehr beeindruckte; von dort nach Sant' Agostino und zur Piazza del Popolo.

    6. Tag: Fahrt nach Siena, die Stadt die auch Luther auf seinem Weg besuchte. Gang zur Piazza del Campo mit dem Palazzo Pubblico und mit dem Torre del Mangia; weiter zur Piazza del Duomo. Besichtigung des frühgotischen Domes Santa Maria Assunta und des Dommuseums mit der berühmten Maesta Duccios. Besichtigt werden können noch die Pinacoteca sowie die Kirchen Santa Maria dei Servi, San Francesco und San Domenico. Weiterfahrt an den Gardasee zur Zwischenübernachtung.

    7. Tag: Nach dem Frühstück Spaziergang im schönen Gardaseegebiet; danach Antritt der Heimfahrt zum Ausgangspunkten der Bildungsreise.

     

    Bildmaterial: Copyrights Dopartimento Turismo Roma (Petersdom) Sicilvision (Sizilien), Agenzia Promozione Bari (Ostuni), Gadis (Venezien, großer Kanal)

  • Leistungen

    Fahrt, Rundfahrt und Ausflüge im modernen Fernreisebus mit erfahrenen Fahrer; Übernachtung in landestypischen Mittelklasse-Hotels oder kirchlichen Gästehäusern im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC, Halbpension (Frühstück und Abendessen); deutschsprachige fachkundige Führungen lt. Programm; Karten- und Infomaterial.

  • Nicht enthalten

    Trink- und Eintrittsgeld, Getränke, Fakultatives, persönliche Ausgaben, evtl. Kraftstoffzuschlagserhöhung.

  • Einreisebestimmungen

    Deutsche Staatsbürger benötigen zur Einreise einen gültigen Reisepass oder Personalausweis.