deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Gästebuch

Anzeige: 111 - 115 von 182.
 

Ute Schallenberg aus Gütersloh

Donnerstag, 25-07-13 11:01

Sehr geehrte Frau Heim,
ganz herzlich möchte ich mich im Namen aller Teilnehmer der Fahrt "auf Luthers Spuren" vom 12-15.Juli 2013 für die hervorragende Organisation bedanken. Es stimmte alles: angefangen beim Busunternehmen, über das Hotel und dann die Führungen! Sie waren interessant, (meistens) nicht mit Jahreszahlen überladen und sprachen alle an. Die Führung durch Leipzig mit der sehr authentischen Schilderung der Ereignisse 1989 hat uns sehr bewegt. Dass Leipzig auch über ein Wasserwegenetz verfügt konnten wir bei traumhaften Wetter erfahren. Die Führerinnen beglückwünschten uns zur Wahl der Restaurants (durch Sie) und wir konnten immer nur feststellen: es war lecker!
Ich hoffe, wir finden bald wieder ein gemeinsames Ziel für die Jahresfahrt des Heimatvereins Isselhorst.
Mit besten Grüßen
Ute Schallenberg

Monika Ahuis

Mittwoch, 03-07-13 15:59

Sehr geehrte Frau Merz,

ich komme erst heute dazu, Ihnen für die Reiseorganisation mit Frau Helga Frieber herzlich zu danken.

In Lemberg, Kiew und Odessa stand immer ein guter Reisebus zur richtigen Zeit am vereinbarten Ort bereit. Das Hotel George in Lemberg hatte den liebenswürdigen Charme des ausgehenden 19. Jahrhundert mit riesigen Zimmern und plüschigem Interieur und einer großen Freitreppe. Wir haben nicht einmal dasselbe Menü erhalten, sondern jeden Tag immer neue köstliche Suppen, einheimische Gerichte, viel leckeren Salat und immer einen Kaffee hinterher. Wir hatten hervorragende Reiseleiter/innen, die außer in Uman, gutes, edles Deutsch sprachen und praktisch jede Frage beantworten konnten und umfangreiches, akademisches Wissen vermittelten.

Nach den vielen Besichtigungen und dem Zuhören der Erklärungen empfand ich die Dampferfahrt in Kiew auf dem Dnjepr als erholsam und friedlich. Das gilt auch für das Baden im Schwarzen Meer in der gepflegten Hotelanlage, in der wieder gutes Essen serviert wurde und wir dann an den Strand kamen: Für jeden war ein Binsensonnenschirm mit Liege und Auflage vorgesehen mit einem Badehandtuch, Umkleidezelte und Dusche. Wir kamen uns wie Vips vor.

Ich weiß nicht, wer die Referentenvorträge des 90jährigen Herrn Schreier in Drohobytch (ein überlebender Jude), des Bürgermeisters in Truskavets, des Herrn Dr. Sasse, des evangelischen Pastor der deutschen Gemeinde in Odessa in unser Reiseprogramm mit eingeplant hat- ihre Vorträge waren eine profunde Ergänzung zum politischen, wirtschaftlichen und sozialen Verständnis des Landes.

Wir hatten immer wieder unseren Spaß, wenn wir elegant gekleidete Damen beobachteten, wie sie mit hohen Absätzen tänzelnd die atemberaubenden Hindernisse auf den Bürgersteigen, den Pfützen und den Kantsteinen überwanden.

Vielleicht ist Ihnen meine Schilderung als Reiseveranstalterin nichts Neues. Mein Mann und ich wollten Ihnen nur Dank aussprechen für eine toll organisierte, eindrucksvolle Reise-, die natürlich durch die Mitarbeit von Frau Frieber und Ehepaar Holzapfel auf unsere Gruppe punktgenau ausgerichtet war.

Mit besten Grüßen


Monika AHUIS
Vereidigte Übersetzerin für die englische Sprache
Sworn translator for the English language
Nusskamp 6
22339 Hamburg
phone (0)40 4505467
fax (0)40 45035616
e-mail ffahuis@aol.com

Wolfgang Gladrow

Montag, 17-06-13 22:31

Liebe Frau Merz,

gestern sind wir alle aus Russland mit unzählig interessanten und auch schönen Eindrücken von der Reise Moskau – Goldener Ring zurückgekehrt. Die geplanten Besichtigungen und Besuche haben wir alle – wenn notwendig, nach kleineren Korrekturen – absolviert. Die uns begleitende Reiseleiterin war sehr engagiert und kompetent. Auch die örtlichen Stadt- oder Museumsführer haben ihre Aufgaben bestens erfüllt. Die Hotels, Essen, Busse usw. waren in Ordnung. Auch die speziellen Reisepunkte haben geklappt. Obendrein hatten wir herrliches Reisewetter.

Ihnen, liebe Frau Merz, möchte ich für die begleitende Vorbereitung sehr herzlich danken.

Mit den besten Grüßen und Wünschen

Ihr Wolfgang Gladrow

Christiane Nolting

Mittwoch, 12-06-13 09:22

Liebe Frau Erdmann, nun sind wir schon fast 2 Wochen wieder zurück - die Eindrücke wirken nach!

Es war wirklich sehr, sehr gut. Die Organisation hat hervorragend geklappt. Die jeweiligen Reiseführer waren gut. Es gab nichts, was besser hätte sein können - bis auf das Wetter, aber dafür können wir beide nichts.

Besonders hervor heben möchte ich das fantastische Hotel: Zimmer, Essen, Lage, Service und Freundlichkeit. Da blieben keine Wünsche offen. Nach Intervention haben sogar die Einzelzimmergäste einen Meerblick bekommen. Es hat sich bewährt, nicht in Sorrent selbst zu sein, sondern den Blick darauf zu genießen. Also alles rund herum gut.

Im Frühjahr 2015 plane ich eine Toskana-Reise. Sie soll ähnlich gestrickt sein: zentrale Lage, gutes Hotel, von wo aus dann Tagesausflüge unternommen werden können. Das ist für ältere Mitreisende eine gute Sache. Dann werden wir wieder Kontakt aufnehmen,

mit freundlichen Grüßen

Ch. Nolting

Sabine Hasenmaier

Dienstag, 11-06-13 16:34

Liebe Frau Heim,

unsere Gemeindereise in die Oberlausitz, vom 18. bis 22. Mai 2013, liegt jetzt zwar schon reichlich 2 Wochen zurück, ein Dank und ein Kompliment an Sie und die Reise Mission sind aber unbedingt noch fällig. Telefonisch habe ich uns ja schon zurück gemeldet, nur das Schreiben dauerte nun etwas länger.

Jeden unserer Reisegruppe, den ich inzwischen wieder getroffen und gesprochen habe, bekam glänzende Augen, wenn wir uns im Gespräch an unsere Reise erinnerten.

Die gesamte Reise lag unter einem wirklich guten Stern. Und da haben ja nun viele Dinge einfach total positiv ineinander hinein gespielt. – Die Reisegruppe im Alter von 45 bis 85 Jahren, hat sehr gut harmoniert. Der Busfahrer, Herr Egon Fandt, war ein sehr angenehmer Mensch, freundlich, zurückhaltend, an unseren Zielen interessiert und ein kompetenter Fahrer. Vom Wetter waren wir noch sehr begünstigt. Eine Woche später hätten wir diese Reise in Deutschlands Osten, des jetzigen Hochwassers wegen, gar nicht mehr machen können.

Und dass alles so wunderbar verlaufen ist, haben wir Ihrer Planung und Organisation zu verdanken. Ich freue mich immer wieder sehr darüber, dass ich im vergangenen Oktober die Gelegenheit hatte, die Reise Mission in Leipzig zu besuchen und von ihrer Arbeitsweise zu erfahren. Es war ein sehr guter Entschluss, dass unsere Gemeindereiseleitung die gesamte Planung in Ihre Hände gelegt hat. Sie haben geduldig alle unsere Vorstellungen und Wünsche sehr gut in die Gesamtplanung aufgenommen. Und auch wir waren für viele Vorschläge ihrerseits dankbar. Die beste Idee war ja gleich zu Beginn, dass wir als festen Standort das Best Western Plus Hotel in Bautzen wählen sollten. Wir waren mit dieser Wahl sehr zufrieden. Die Lage des Hauses am Ende der Fußgängerzone ermöglichte uns in Kleingruppen (je nach Laune und Müdigkeitszustand am Ende eines Tages) diverse Abendspaziergänge mit und ohne Eisessen! Und Bautzen hat es wirklich verdient, dass der Reisetourismus hinfindet. Es hat sich seit 1990 zu einer so reizenden Stadt entwickelt. Besonders muss ich da auch unseren Stadtführer, Herrn Udo Ehlers, hervorheben. Er lebt und begeistert mit seinem fundierten Stadtwissen und ist kaum zu stoppen. Weil an unserem Termin der Stadtführung ein Besuch der Simultankirche (es war Gottesdienst) nicht möglich war, durften wir ihn am Pfingstmontag Abend noch mal anrufen. Er hat dann noch eine kleine Kirchenführung mit uns veranstaltet, die nicht nur 15 Minuten gedauert hat! Herr Ehlers ist sehr auf unsere Gruppe eingegangen. Wir können diesen Stadtführer nur weiterempfehlen.

Einen wunderbaren Pfingstsonntag erlebten wir in Herrnhut als Gäste der Brüdergemeine. Dieser Tag war für unsere Reisegruppe der wichtigste Programmpunkt von allen. Als ev. Zinzendorfgemeinde aus Heidenheim/Br. hatten wir uns mit dieser Reise auf die Spuren unseres Namenspatrons, des Gründers der Herrnhuter Brüdergemeine begeben, des Grafen Ludwig von Zinzendorf. Zu Beginn des Gottesdienstes im großen, weißen Kirchensaales, wurde unsere Gruppe vom Pfarrer ganz persönlich begrüßt. Es kam noch nicht vor, dass aus dem anderen Ende der Republik eine Zinzendorfgemeinde zu Besuch in Herrnhut war. Auch hier hatten wir mit Herrn Maier im Anschluss an den Gottesdienst einen sehr guten, ausdauernden, unermüdlichen Führer durch Gemeindehaus, Stadt, Gelände und bis zum Zinzendorfschloss nach Bertelsdorf.

Auch alle weiteren Reisetage sind voll zu unserer Zufriedenheit verlaufen, waren gespickt mit wundervollen Eindrücken und neuen Erfahrungen. Die Oberlausitz ist ein so reichhaltiges Kulturland, leider oder zum Glück soweit im Osten, dass der große Tourismus noch nicht hingefunden hat. Der Gastgeberfraktion dieses Landesteiles würde ich erheblich mehr Gäste gönnen, sie haben so viele Attraktionen anzubieten und Ideen umgesetzt. Sie haben wirklich Anerkennung verdient.

Wir können nur allen Gemeinden raten, die eine Bildungs- oder Pilgerreise unternehmen wollen, sich vertrauensvoll ihrer Planung und Organisation anzuvertrauen.

Sollten wir wieder einmal Reisepläne schmieden, melden wir uns auf jeden Fall wieder.

Herzlichen Dank im Auftrag unserer Reisegruppe,

Ihre Sabine Hasenmaier

 

Ihr Eintrag ins Gästebuch

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz  

* ReiseMission behält sich vor, eingesandte Beiträge ohne Rücksprache sinnwahrend zu kürzen. Aufgrund der Fülle können wir leider nicht jeden Beitrag in unserem Gästebuch veröffentlichen.