deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Gästebuch

Anzeige: 1 - 5 von 182.
 

Michael Dorfschäfer

Freitag, 17-11-17 08:51

Unterwegs auf den Spuren Martin Luthers (der große Rotenburger Luther von Playmobil war mit dabei!),
eine Reisegruppe der Ev. Kirchengemeinde Rotenburg war mit vielen Teilnehmern aus Rotenburg, Bebra, Obersuhl, Altwildungen und selbst aus Jever vom 7. bis zum 9. Oktober unterwegs auf den Spuren von Martin Luther. Als erste Wegstation stand Erfurt auf dem Programm. Dort wurden Dom und Severikirche besichtigt. Im Augustinerkloster, in dem Martin Luther als Mönch lebte, nahm die Gruppe an einer Andacht teil. Weiter führte die Reise am nächsten Tag nach Wittenberg. Dort standen die berühmten Gedenkorte der Reformation auf dem Programm: Lutherhaus, Stadtkirche und die Schlosskirche mit der Thesentür, an der Luther der Legende nach die 95 Thesen befestigt hat und damit die Reformation in Bewegung gesetzt hat. Am dritten Tag ging es nach Eisleben. Dort wurde Martin Luther geboren und dort ist er auch gestorben. Am Geburtshaus vorbei ging es zur Andreaskirche. Dort feierte die Gruppe eine Andacht. Pfr. Dorfschäfer spielte dort auch ein kleines Orgelkonzert. Nach Reisen nach Israel und nach Herrnhut in der Oberlausitz war es die nunmehr schon dritte Reise, die Pfr. Dorfschäfer mit Unterstützung der Reisemission Leipzig durchgeführt hat. Im nächsten Jahr wird es auf vielfältigen Wunsch der Teilnehmer wieder eine dreitägige Reise innerhalb Deutschland geben.

Vielen Dank und Herzliche Grüße
Ihr
Michael Dorfschäfer

Anita Leize

Freitag, 10-11-17 08:49

Auf den Spuren der oberdeutschen Reformation

36 Frauen und Männer aus Ötisheim und der näheren Umgebung saßen erwartungsvoll im Bus.
Unser Ziel war die freie Reichstadt Nürnberg. Nach am Anreisetag hatten wir eine Stadtführung, bei der wir wichtige Sehenswürdigkeiten Nürnbergs bestaunen konnten.

Danach bezogen wir unsere Zimmer im Best Western Hotel in Nürnberg. Nach einem leckeren Abendessen ließen wir den Abend mit guten Gesprächen ausklingen. Einige zog es noch in die Innenstadt, mit der U-Bahn war dies leicht zu bewältigen.

Auch den Sonntag verbrachten wir in Nürnberg. Nach einem sehr guten Frühstück besuchten wir den Gottesdienst in der St. Lorenzkirche.
Am Nachmittag hatten wir einen Termin mit „Frau Agnes Dürer“, Ehefrau des berühmten Malers Albrecht Dürer. Sie zeigte uns ihr Haus und erzählte dabei, welche Aufgaben sie als Haus- und Geschäftsfrau einst zu erledigen hatte.
In der freien Zeit konnte man sich die Stadt noch genauer ansehen, Lebkuchen kaufen, zur Kaiserburg aufsteigen und sich eine Pause gönnen.

Dann, am späten Nachmittag gab es die zweite Führung an diesem Tag. Wir besuchten die historischen Felsengänge und begaben uns deshalb mit unserem Führer „unter die Straße“.
Nürnberg war und ist eine Bierbrauer Stadt. Für die Lagerung und Reifung des Bieres waren diese Kellergänge nötig, sie boten aber auch Fluchtmöglichkeiten bei Kriegen.
Zum Abschluss dieser Führung bekamen alle eine Kostprobe vom bekannten Rotbier.
Stärken konnten wir uns im nahegelegenen urbayrischen Wirtshaus.

Am Montag besuchten wir die Stadt Regensburg. Über die steinerne Brücke gelangten wir in die Altstadt. Bei einer Stadtführung erfuhren wir viel Interessantes über diese Stadt. Auch die Herkunft einiger Sprichwörter wurde uns erklärt. Regensburg war im Mittelalter eine wichtige Handelsstadt.

In der freien Zeit konnten wir den Dom besichtigen. Dort gibt es eine „fliegende Orgel“ und einen „lachenden Engel“ zu bestaunen und viele, sehr schöne bunte Kirchenfenster.
Die vielen Läden in den engen Gassen luden einige von uns zum Shoppen ein, andere hatten mehr kulturelle Interessen. Alle kamen auf ihre Kosten. Für eine Schifffahrt auf der Donau war es leider zu kalt. Den Abend verbrachten wir wieder im Hotel.

Am Dienstag hieß es schon wieder: Koffer packen. Über das Altmühltal fuhren wir nach Hause. Wir hatten dort noch eine fünfstündige Führung mit unserem Bus durch die Orte im Altmühltal. Wir bestaunten eine imposante Holzbrücke, Schleusen entlang des Main-Donau-Kanals und Kehlheim mit der Befreiungshalle hoch über der Stadt und der Donau. Am Abend kamen wir wohlbehalten wieder in Ötisheim an.

In den Andachten begleiteten uns, passend zur Reformationszeit, die vier Solis:
Allein die Gnade, allein der Glaube, allein das Wort und allein Christus.
Dafür war Diakonin Anita Leize zuständig.
Wir danken unserem Busfahrer Herrn Keller sehr für die für uns angenehme und sichere Fahrt und Angela Bassier für die gute Organisation und Durchführung dieser Ötisheimer Gemeindereise und hoffen, dass wir in zwei Jahren wieder gemeinsam aufbrechen können.

Anita Leize

Wolfgang Bovekamp

Sonntag, 05-11-17 16:51

Liebe Frau Daniela Franke,

wie vor einigen Tagen telefonisch vereinbart, erhalten Sie anbei den letztlich gültigen, definitiv erfolgten Ablauf der Drei-Tage-Fahrt in die Lutherstadt Wittenberg.
Die Teilnehmer an dieser geistlich-kulturellen Studienreise, die anlässlich des 500. Reformationsjubiläums durchgeführt wurde, waren überaus zufrieden mit den hochkarätigen Programmpunkten. Die Stadtführung mit Stefanie Hommers war ein hervorragender Auftakt der Begegnung mit Historie und Kultur vor Ort. Der Vortrag des Luther-Experten Dr. Martin Treu ermöglichte interessante Gespräche in der ökumenisch zusammengesetzten Reisegemeinschaft. Der Vortrag und die sich anschließende lebhafte Diskussion hatten zur Folge, dass am folgenden Tag die Buchläden der Lutherstadt „gestürmt“ wurden, um das beim Vortrag genannte Buch „Am Anfang war das Wort – Martin Luther und die Reformation in Europa“ von Dr. Treu zu erwerben. Beim Besuch der nationalen Sonderausstellung „ Luther! 95 Schätze – 95 Menschen“ im Augusteum traf die Gruppe aus dem Münsterland den Generalsekretär der CDU Deutschlands, Dr. Peter Tauber. Der Berliner Spitzenpolitiker nahm sich Zeit, um sich mit der Oelder Reisegemeinschaft über Luther und seine aktuelle Bedeutung auszutauschen. Es ist geplant, Dr. Tauber in Berlin zu besuchen und das in Wittenberg begonnene Gespräch über den „Glauben heute“ fortzusetzen. Regelrechte Begeisterungsstürme löste das Konzert „Mitten im Leben 1517“ im Rahmen des 12. Wittenberger Renaissance-Musikfestivals in der Schlosskirche aus. Das Calmus Ensemble und die „lautten compagney“ versetzten die vielen Zuhörer musikalisch in die Zeit des 16. Jahrhunderts. In der „Mutterkirche der Reformation“, der Stadtkirche St. Marien, berichtete Superintendent Christian Beuchel engagiert und lebendig über das zu Ende gehende Luther-Jahr.
Sie, liebe Frau Franke, haben entscheidend dazu beigetragen, dass diese Studienfahrt ein Erfolg geworden ist. In vielen Telefonaten mit Ihnen habe ich Sie als kompetent, freundlich und innovativ kennen und schätzen gelernt. Ich konnte Sie immer wieder ansprechen, wenn sich Schwierigkeiten bei der Programmgestaltung abzeichneten. Vielen Dank für das engagierte Miteinander, das zweifelsohne zum Erfolg der Wittenberg-Exkursion, meiner ersten Reise mit der Reise Mission, beigetragen hat.

Mit freundlichen Grüßen
Wolfgang Bovekamp, Pfarrer em.

Pfarrer Rainer J. Schunk aus Memmingen

Freitag, 27-10-17 11:56

Sehr geehrte Frau Dieckmann,

gerne gebe ich Ihnen ein Feedback unserer Reise.

Grundstimmung: perfekte Organisation, alles klappte reibungslos. Bus war komfortabel, der Busfahrer ein wenig schüchtern (was nicht verkehrt ist), aber sehr freundlich.
Die Fahrtstrecken waren perfekt kalkuliert. Eine ausgiebige Umleitung zwischen Wittenberg und Torgau war nicht vorhersehbar. Mittels Handy konnten wir die Stadtführerin informieren.

Beide Hotels sehr unterschiedlich, aber jedes für sich sehr gut mit freundlichem Empfang. Verpflegung prima!

Das Wetter hat es gut mit uns gemeint; lediglich Torgau hat es verregnet. Auch da haben wir die freie Zeit dann wetterbedingt gestrichen. Aber das waren insgesamt Peanuts...

Die Stadtführungen waren sehr unterschiedlich, aber alle hervorragend!!

Gerne werde ich mich wieder an Sie wenden, wenn eine künftige Reise geplant wird. (Könnten Sie mir, bitte, gelegentlich einen Gesamtprospekt zukommen lassen?)

Insgesamt also eine rundum gelungene Reise - Ihnen ganz herzlichen Dank für die super Organisation und die freundliche entgegenkommende und zuverlässige Begleitung!

Mit freundlichen Grüßen

Rainer J. Schunk

Karin Hilsenbeck aus Esslingen

Montag, 16-10-17 15:22

Pfarrer Bäuerle führte eine Gemeindereise "Auf Luther's Spuren" Anfang Oktober 2017 durch. Die Teilnehmer waren allesamt begeistert vom Reiseablauf. Die Unterkünfte waren sehr schön und überhaupt hat alles reibungslos geklappt. Auch die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern von der Leipziger Reisemission war problemlos und sehr angenehm. Einfach super!

 

Ihr Eintrag ins Gästebuch

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz  

* ReiseMission behält sich vor, eingesandte Beiträge ohne Rücksprache sinnwahrend zu kürzen. Aufgrund der Fülle können wir leider nicht jeden Beitrag in unserem Gästebuch veröffentlichen.