deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Libanon, 9 Tage

Kulturgeschichtliche und biblische Stätten

Preis p. P. ab EUR:
 1.095
Einzelzimmerzuschlag in EUR:
 
Reisenummer:
 RL - 10009


  • Programm

    1. Tag: Spätabends LH-Direktflug mit Bordservice bis nach Beirut.

    2. Tag: Beirut. Begrüßung am Airport durch die örtliche Reiseleitung; Transfer zum Hotel. Zimmerbezug für 4 Nächte in Beirut. Ruhezeit bis ca. 10:00 Uhr. Geführte Besichtigung der Hauptstadt u. a. mit den vom Bürgerkrieg zerstörte Altstadtgebäuden, zum "Platz der Märtyrer", in die "Hamra", das Hauptgeschäftsviertel, zur Corniche mit den Taubengrottenfelsen und - soweit die Zeit ausreicht - zum Haus des Kunsthandwerks und in das Soursuck-Viertel. Fahrt in das Chouf-Gebirge mit Aufenthalt in Deir El-Qamar. Der malerische Ort, ehemaliger Emirsitz, mit mehreren Palästen ist heute ein sehr schönes und typisches libanesisches Dorf; dort Besichtigung des großartigen Palastes von Beit Ed-Din.

    3. Tag: Beirut. Fahrt bis Annaya, u. a. Besuch des Klosters St. Maroon und des Klosters, wo St. Charbel begraben wurde. Rückfahrt nach Beirut, dort Gang zu den Souks und den Kirchen sowie entlang der Favoriten-Promenade und zur Felsenschneide, der Landspitze Beiruts Panoramablick auf Golf und Pigeon's Rock, vorbei an wunderschönen Sandstränden zur Siedlung Ramlet El-Baida. Rest des Tages zur freien Verfügung. Auf Wunsch Besuch des Nationalmuseums.

    4. Tag: Ganztagesausflug in den Süd-Libanon. Die Evangelien berichten von Jesu Aufenthalt in der Region von Tyrus und Sidon. Er ignorierte die nichtjüdische, kanaanitische Frau nicht, die um Heilung ihrer Tochter bat und Reue zeigte (Mt 15, 21ff). Fahrt entlang der Küsten-straße - mit dem Meer-Schloss und den Souks - über Sarepta (Luk 4, 26), dem Kreuzweg zwischen Tyrus und Sidon. Lukas berichtet eine Episode aus dem Leben des Elia bei Sidon. Fahrt zu den archäologischen Resten kanaanitischer und phönizischer Tempel sowie zum römischen Hafen; von dort in die Altstadt von Sidon mit den Ruinen des phönizischen Eschmun-Tempels, zur Karawanserei und zu den Souks. Weiterfahrt zum Besuch der archäologischen Ruinen von Tyrus, einer wichtigen phönizischen Stadt, die aus drei Teilen besteht: die Südseite der alten phönizischen Inselstadt, die einen Großteil der Kolonnaden einschließt: u. a. zur römischen Landstraße, zu den Straßen der Mosaiken, zum Triumphbogen, zur Nekropole, zu den heimischen historischen Bädern und zur Arena sowie zu den erst kürzlich entdeckten und wahrscheinlich ältesten Kirchen der Welt. Die östliche Seite besteht aus archäologischen Resten, wie dem römischen Hippodrom. Rückfahrt nach Beirut.

    5. Tag: Fahrt nach Jounieh mit Stopp am Nahr El-Kalb, dem Hundefluss, wo die Eroberer vor über 3000 Jahren ihre "Visitenkarten" in den Felsen meißelten. Seilbahnauffahrt zur Marien- Statue von Harissa, von wo aus sich ein schöner Blick über die Bucht von Jounieh bietet. Besichtigung der Kathedrale Notre Dame du Liban und der Basilika St. Paul. Auf Wunsch Zusammentreffen mit dem maronitischen Patriarchen. Weiterfahrt nach Byblos, Rundgang zur Zitadelle, durch die malerische Altstadt, zur St. John's Kirche, zum Fischerhafen und zur Kreuzfahrerburg, zu den Überresten eines Steinzeitdorfes, zu den Königsgräbern und zu den phönizischen Ausgrabungen. Der Rest des Tages ist frei verfügbar, etwa für einen Bummel durch die Souks. Hotelbezug für 2 Nächte bei Byblos.

    6. Tag: Fahrt in das Tal des Ibrahim-Flusses, der "Adonis-Fluss" der Antike;, sowie zur Afqa-Grotte. Picknick unterhalb der Grotte, in deren Nähe sich die Überreste eines römischen Venus-Tempel befinden. Besichtigung der frühchristlichen Höhlenkirche bzw. der Grotte von Aaqoura. Fahrt zurück an die Mittelmeerküste; weiter in Richtung Norden nach Tripoli mit Zwischenstopp im Kloster Deir Balamand, einer ehemaligen Zisterzienserabtei. Besichtigungsrundgang in Tripoli, u. a. in die Souks, zum Schneider-Bazar, der mit deutscher Hilfe restauriert ist; zum Löwenturm, zu den Moscheen, zum Seifensiederkhan, zum Kastell St. Gilles u. a. m. Tripoli ist der einzige Ort im Nahen Osten, wo eine nennenswerte mameluckische Architektur - außer in Kairo - erhalten blieb.

    7. Tag: Fahrt in das nördliche Libanon-Gebirge zu den in etwa 2000m Höhe befindlichen weltberühmten Zedern des Libanon. Die letzten etwa 400 unter Naturschutz stehenden Stämme sind über 1000 Jahre alt und bedeckten ursprünglich weite Teile des Gebirges. Gelegenheit zum ausgedehnten Spaziergang sowie zu einem Besuch der Qadicha-Grotte und des Khalil-Gibran-Museums in Bcharre. Weiterfahrt zum Kloster Kannoubine. Rundgang mit Informationsgespräch und Rückfahrt mit Zwischenstopp in Dimane, der Sommerresidenz des maronitischen Patriarchen. Unterwegs Halt zum Abendessen in einem Spezialitätenrestaurant

    8. Tag: Ganztagesausflug in die schöne Bekka-Ebene zu einer ausgiebigen Besichtigung der imposanten, gewaltigen Tempelanlage von Baalbeck; Mittagessen im Hotel Palmyra, welches sehr sehenswert ist; anschließend Fahrt nach Anjar zur Besichtigung der weitläufigen Omayyadenstadt. Weiterfahrt zu einem Besuch mit Begegnung in der Schneller-Schule, dem Syrischen Waisenhaus. Informationsgespräch zur Situation im Nahen Osten bzgl. Syriens. Rückfahrt nach Beirut zur Übernachtung.

    9. Tag: Verabschiedung, Transfer zum Flughafen Beirut und Rückflug.

    (Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten)

  • Leistungen

    Flug mit Bordservice, Flughafen- und Sicherheitsgebühen; Übernachtung im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC in landestypischen Mittelklasse-Hotels, Halbpension (Frühstück und Abendessen); permanente deutschsprachige fachkundige, Reiseleitung; Transfer und Eintrittsgelder; Transfers, Rundreise und Ausflüge im modernen, klimatisierten Reisebus lt. Programm; Informations- und Kartenmaterial.

  • Nicht enthalten

    Trinkgeld, Getränke, Visum, persönliche Ausgaben, evtl. Kerosinzuschlagserhöhung.

  • Einreisebestimmungen

    Deutsche Staatsbürger benötigen zur Einreise einen noch mind. 6 Monate, über das Reisedatum hinaus, gültigen Reisepass. Deutsche unterliegen bei Einreise in Libanon der Visumspflicht.