deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Deutschland, 4 Tage

Auf den Spuren von Martin Luther in Eisenach, Erfurt, Weimar und Schmalkalden

Preis p. P. ab EUR:
 290
Einzelzimmerzuschlag in EUR:
 
Reisenummer:
 DEP32


  • Programm

    1. Tag: Abfahrt im Fernreisebus durch den Thüringer Wald nach Eisenach, wo Martin Luther bis 1501 die Pfarrschule St. Georg besuchte sich die schulischen Grundlagen zum Studium erwarb und als Schüler in der Georgenkirche sang sowie vor und nach dem Wormser Reichstag 1521 predigte. Geführter Stadtrundgang in der historischen Altstadt, die komplett unter Denkmalschutz steht, u. a. zum Lutherhaus, zum Frauenplan, zur Georgenkirche mit der großen Orgel, zum historischen Markt, zum Rathaus mit den Turmbläsern; anschließend Auffahrt zur Wartburg, einstiger Aufenthaltsort der hl. Elisabeth im 13. Jh., Sitz der Thüringer Landgrafen, wo Luther während seiner Schutzhaft das Neue Testament vom Griechischen ins Deutsche übersetzt hat. Pausieren auf dem Burgplateau. Gelegenheit zum Spaziergang und zur Besichtigung der Lutherstube, Fürstliche Wohnräume, Cranachgemälde, Bestecksammlung der Wartburg, Wehrgang und Raum mit wechselnder Sonderaustellung in Eigenregie mit Museumskarte ODER: Möglichkeit zur Teilnahme an einer Palasführung auf der Wartburg; Führungen finden in regelmäßigen Abständen von ca. 20 min. statt und dauern ca. 1h. Der Parkplatz der Wartburg befindet sich auf halber Höhe des Berges. Von dort aus sind 10-15 min. aufwärts zu gehen. Für Gehbehinderte ist ein Pendelverkehr per Kleinbus gegen eine Gebühr eingerichtet. Von Eisenach ca. 15 km entfernt liegt Waltershausen. Dort steht die größte Trostorgel Deutschlands, weitgehend original erhalten und neu restauriert. Fahrt zum Hotelbezug für 3 Nächte in Thüringen.

    2. Tag: Fahrt nach Erfurt, 742 erstmals urkundlich erwähnt. Im Mittelalter zählte Erfurt zu den größten Städten Mitteleuropas. Martin Luther war ihr bekanntester Student, er studierte von 1501 bis 1505 und er-hielt seinen Magister der philosophischen Fakultät. Luther wohnte während seines Studiums in Erfurt in der Georgenburse an der Lehmannsbrücke. 1502 legte er das Baccalaureats-Examen ab. Eine Dauerausstellung im Erdgeschoss dieses eindrucksvollen Renaissancehauses zeigt historische, theologische und soziale Spuren der Vergangenheit. Führung durch das mittelalterliche Zentrum zum Architekturensemble Dom und Severikirche, eine der beeindruckendsten Bauschöpfung des Mittelalters und durch die Fußgängerzone mit den restaurierten Gebäuden Haus "Hohe Lilie", Waidspeicher, Hochzeitshaus, Predigerkirche, Barfüßerkirche, Fischmarkt mit Rathaus, Haus "Zum breiten Herd", Gildehaus, Wenigemarkt mit Krämerbrücke; einer baulichen Kostbarkeit in ganz Mitteleuropa, beiderseits als Brückenstraße mit Häusern bebaut, ist sie eines der interessantesten Bauwerke der Stadt; Ägidienkirche, Michaelisstraße mit Michaeliskirche, Waagegasse, Allerheiligenkirche und zum Augustinerkloster, wo Luther bis 1511 einst weilte. Auf Wunsch Führung im Augustinerkloster. Im Stadtmuseum Erfurt kann man die Dauerausstellung "Tolle Jahre - An der Schwelle der Reformation" bewundern, die einen Überblick über die sozialen und wirtschaftlichen Verhältnisse gewährt. In der Kaufmannskirche heirateten die Eltern von Johann Sebastian Bach. Im vier Kilometer entfernten Ortsteil von Erfurt Stotternheim wurde nach einer Legende Martin Luther auf einem Acker bei Stotternheim am 2. Juli 1505 von einem schweren Gewitter heimgesucht, was ihn dazu bewegt haben soll, Mönch zu werden. In der Gemarkung Stotternheim, am Fuße des Galgenhügels, befindet sich der Lutherstein. Im Jahre 1917 wurde dieser schwedische Granitstein zum Gedenken an Martin Luther errichtet. Freie Zeit in Erfurt. Abendessen in Eigenregie. Rückfahrt zum Hotel.

    3. Tag: Ausflug nach Weimar, die Stadt der Dichter, Denker und Musiker; Wirkungsstätte von Cranach, J.-G. Walther, Goethe, Schiller, Herder - und Bach, welcher hier 1703 als Violinist und von 1708 bis 1717 als Hoforganist wirkte und im Hause des Musikers Adam Immanuel Weldig wohnte. Stadtrundgang u. a. zum Schloss, wo Johann Sebastian Bach wirkte, vorbei am Schillerhaus mit dem Goethe- und Schiller-Na-tionalmuseum, durch die denkmalgeschützte Altstadt mit Theaterplatz, Markt sowie der Stadtkirche St. Peter und Paul mit dem Altar von Lucas Cranach d. Älteren, wo Bachs Kinder getauft wurden und die Jacobskirche. Auf Wunsch Fahrt nach Buchenwald und Besuch in Eigenregie der nationalen Gedenkstätte Buchenwald an der Stelle desehemaligen Konzentrationslagers. Bonhoeffer wurde im Februar 1945 von Berlin nach Buchenwald verlegt, wo er im Keller einer SS-Kaserne zusammen mit anderen "Sondergefangenen" inhaftiert war. Pfarrer Paul Schneider wurde hier zu Tode gequält. Rückfahrt nach Weimar. Zeit zur freien Verfügung zum Bummel und weiteren Besichtigungen. Mittagspause. Rückfahrt zum Hotel.

    4. Tag: Fahrt in die Fachwerk- und Reformationsstadt Schmalkalden, die einen denkmalgeschützten mittelalterlichen Stadtkern besitzt. 874 erstmals urkundlich als "villa Smalcalta" erwähnt, verliehen die Thüringer Landgrafen um 1180 dem Ort die Stadtrechte. Geführter Rundgang zum Rathaus, zur Stadtkiche St. Georg; eine spätgotische Hallenkirche (1437-1509 erbaut) mit Lutherstube und Kirchenmuseum. Martin Luther predigte hier 1537 vor dem Schmalkaldischen Bund. Gemäß dem Auftrag des Kurfürsten von Sachsen, Johann Friedrich, legt Luther Glaubenssätze vor, die als Schmalkaldische Artikel Eingang in das Konkordienbuch der evangelischen Kirche finden und auf die auch heute ev.-luth. Pfarrer weltweit ordiniert werden Thesenhaft angelegt, mit seinem Herzblut geschrieben, werden sie oft als Luthers "Privatbekenntnis" bezeichnet. Gang zum Lutherhaus (erbaut 1530), durch die Herrengasse, zum Marstall und zum sehenswerten Schloss Wilhelmsburg, früher eine Nebenresidenz der Landgrafen von Hessen. Es ist eine der bedeutendsten Renaissanceanlagen in Mitteldeutschland, die bis heute kaum bauliche Veränderungen erfahren hat und nahezu im Originalzustand erhalten ist. Mittagspause, danach Antritt der Rückfahrt zum Ausgangspunkt der Bildungsreise.

    (Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten)

  • Leistungen

    Fahrt und Ausflüge im Fernreisebus mit erfahrenem Fahrer; Unterbringung im guten Mittelklasse-Hotel im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC; 3x Frühstück, 2x Abendessen; örtliche, fachkundige Führungen lt. Programm.

  • Nicht enthalten

    Trink- und Eintrittsgeld, Getränke, persönliche Ausgaben, Abendessen am 2.Tag, evtl. Kraftstoffzuschlagerhöhung.