deutsche version
Schriftgröße: Schriftgröße vergrößern Schrift in Standardgröße Schriftgröße verkleinern

Deutschland, 4 Tage

Auf den Spuren von Gottfried Silbermann in Sachsen: Mylau, Freiberg, Großhartmannsdorf, Forchheim, Kleinbobritzsch, Reinhardtsgrimma und Ponitz

Preis p. P. ab EUR:
 325
Einzelzimmerzuschlag in EUR:
 
Reisenummer:
 D - 40004


  • Programm

    1. Tag: Fahrt durch das Vogtland in die alte sächsische Bergstadt Freiberg am Fuße des Erzgebirges. Unterwegs Aufenthalt in Mylau mit Besuch der Kirche und Besichtigung der Silbermann-Orgel. Einführung in Leben und Werk des berühmten "königlich polnischen und kurfürstlich-sächsischen Hof- und Landorgelbauer" Gottfried Silbermann. Weiterfahrt nach Freiberg zum Hotelbezug für 3 Nächte in Freiberg.

    2. Tag: Freiberg. Musikalische Ausgestaltung des Gottesdienstes durch den Chor im weltberühmten Freiberger Dom St. Marien. Im Anschluss Besichtigungsrundgang im Dom, der spätgotischen Hallenkirche mit der Goldenen Pforte, der Tulpenkanzel, der Grabgelege der evangelischen sächsischen Kurfürsten und der Silbermannorgeln. Stadtrundgang u. a. zum Silbermannhaus zu den Kirchen St. Petri und Jacobi, in denen die Orgeln Silbermanns bewundert werden können. Für die Gruppe kann auf Wunsch ein Orgelspiel in der Petrikirche arrangiert werden. Rückfahrt.

    3. Tag: Ausflug in Richtung Erzgebirge, zunächst nach Großhartmannsdorf. Besichtigung, Erklärung und Orgelspiel der Silbermann-Orgel in der Kirche zu Großhartmannsdorf. Bei ausreichender Zeit Fahrt zur Besichtigung der George-Bähr-Kirche mit einer weiteren Orgel im erzgebirgischen Forchheim. Weiterfahrt nach Kleinbobritzsch zur Besichtigung des Geburtshaus Silbermanns; weiter zum Besuch des Museums im Kreuzgewölbesaal des Schlosses Frauenstein, wo der Lebensweg Silbermanns anschaulich aufgezeigt wird. Weiterfahrt nach Reinhardtsgrimma, wo in der Kirche 1731 eine Orgel des Meisters aufgestellt und geweiht wurde. Rückfahrt nach Freiberg.

    4. Tag: Fahrt nach Ponitz. 1734 erging an Gottfried Silbermann der Auftrag, eine Orgel für die Ponitzer Kirche zu bauen. Am 18. November 1737 übergab Gottfried Silbermann die Orgel an den Ponitzer Organisten und Schulmeister Johann Heinrich Kalb. Heute ist die Orgel im Stil des Bauernbarock zu sehen. Besichtigung, Erklärung und Orgelspiel der Silbermannorgel in der Kirche zu Ponitz. Antritt der Heimfahrt zum Ausgangspunkt der Reise.

    (Änderungen im Reiseverlauf vorbehalten)

  • Leistungen

    Fahrt und Ausflüge im modernen Fernreisebus mit erfahrenem Fahrer; Unterbringung im guten Mittelklasse-Hotel im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche/WC; Halbpension mit (Frühstück und Abendessen); örtliche, fachkundige Führungen, Orgelerklärungen lt. Programm.

  • Nicht enthalten

    Trink- und Eintrittsgeld, Orgelkonzerte, Getränke, persönliche Ausgaben, evtl. Kraftstoffzuschlagserhöhung.